In search of bliss

It’s a beautiful sunny morning in August, at the height of summer.

I woke up feeling good. Although I am in that weird state of being again. Weird because there are two conflicting situations in my life at the moment. On the one hand, I am completely free, I am not bothered by work or some kind of job to do. All the 24 little hours of the day are my own. I completely own my existence. There is no one telling me what to do.

That feels great in this moment. In the next moment, it feels terrible because I realize that it is my own responsibility what to do with my time. Of course, I am extremely good at wasting my time. Sometimes it’s hard to create your own agenda.

I never really do what I want to do.

I keep myself from following my bliss as Joseph Campbell urged his students to do so.

And I do that because there is this voice in my head saying:

„You need to pay the rent, you need food, you just need money, girl! So get a job and make some money! Do that first and then you can follow your bliss.“

I don’t want to be held back by fear. What will happen when I run out of money and can’t pay the rent or buy food? Will I die? Will I be miserable? Is this what war feels like? Where exactly is the bottom line of existence? Is there freedom in this place because there is nothing that can be taken from you?

If you knew you could not fail and if you can be sure that people will not judge you or put you into comparison, how would that change the way you live your life?

Now, isn’t that just a very thought-provoking question?

Is it possible to return to the mindset of your early childhood when you were this little wonder of freedom. As little ones we were selfish in the best possible way, we didn’t care about what others thought of us (well, we simply didn’t know that the opinion of other people matters) and we just did what we felt like doing. We also didn’t feel ashamed of our body, we ran around naked the whole day and this just felt normal.

I can do whatever I want to do. Right now I write. In English. This is something that feels absolutely natural to me in this very moment. I don’t have to overcome any efforts at all.

If life feels like play, isn’t it then when we have reached the highest form of existence? It seems so terribly wrong to me that we allow ourselves to engage in carefree play and playfulness only until the age of about five years old.

Why is it that the global society has agreed on the fact that life should be about hard work, not about play. Is it because play does not generate money? Play does not have a goal, there is no return of interest, there is no purpose or sense, it’s not logical, so why should we do it? Like, what’s the matter of play?

Capitalism. If it doesn’t feel like hard work than it has no meaning or value. This is what is preached to us. Pass the exam.

In school, you learn how to work hard. If you don’t put in the effort you will fail and prove yourself not to be a worthy member of society. You will be punished for not taking part in the competition.

Competition. Competition. Competition.

What about competition? Say, Darwin. The survival of the fittest. Nature is constant competition. For resources. For a mate. For territory. If you don’t eat me, I’ll eat you.

Play can be competitive, actually. It’s when the young train for later, for when it gets serious because being grown-up is a serious business. It’s about survival. It’s about paying your rent…. You have to play by the rules. Or have you not?

In the book „The Craftsman“, Richard Sennet writes that grown-ups actually used to play games like children before the industrial age. This seems controversial as childhood is actually an invention of the last 150 years. For a long time, a child was seen as just a little grown-up. There was no understanding for the special needs of a child. What is the truth?

Play is fun. But play is also the opportunity to practise. When I say that something feels like play to me because it doesn’t cost me any effort what do I mean by that? Isn’t it true then that I mastered a certain activity or skill because I practised it so often?

Practice and repetition will turn anyone into a master. Mastery is what I want to achieve in life. You just keep doing one thing. Like writing. I struggle with writing for so long. At one time I realized that first of all, I have to do it my way. I need to make sure that my needs and my conditions are met to create a piece of writing. When Malcolm Gladwell said in an interview with one of my heros, Tim Ferriss, that for one hour of writing he spends three hours thinking about it I felt a little relieved.

Next to mastery I strive for autonomy and freedom in my life. But even this has to be practised because we raise our children like workers in the industrial age. We raise soldiers for offices but we certainly don’t raise free spirits. We don’t let our children practise free will.

So I have to make up for that now – at the age of 30. I am slowly waking up – not like Cinderella through the kiss of a handsome prince (although it would be much appreciated…) but through being courageous and present. This mindset is a habit. It’s essential to experience life. But it’s out there, it’s not on Facebook. The reality is a construction. What if you dare to look behind the curtain?

Posted in Allgemein | Leave a comment

Continue: + 100

Ohne Umschweife zum Kern und zur Wahrheit. Wie sagt Kid President? „Life is too short to not be awesome“. Es erscheint mir als die größte Herausforderung, das Leben in die eigene Hand zu nehmen und jeden Tag neu zu entscheiden, wie man es verbringen will. Diese Haltung erfordert Willen, Ausdauer, Mut und Übung. Ricardo Semler fand wenige Menschen in seinem Unternehmen, die zu dieser Selbstbehauptung in der Lage waren und folgerte daraus: Man muss diese Einstellung zum Leben schon frühzeitig in der Schule unterrichten. Doch das würde unser Bildungssystem vollkommen in Frage stellen, denn es belohnt die, die schweigsam folgen.

Posted in Allgemein | Leave a comment

radioMikro: Schule ohne Noten – Das Sudbury-Konzept

Dieser Radiobeitrag ist in Zusammenarbeit mit Manuela Muschner für radioMikro, dem Kinderfunk von Bayern 2, entstanden. Inspiriert dazu hatte mich Ricardo Semler und die von ihm gegründete Lumiar-Schule. Sie ist eine ebenso demokratische Schule wie die Sudbury-Schule. Das bedeutet, dass die Schüler das Recht zur Selbstbestimmung haben. Sie entscheiden darüber, wie für sie eine Schule sein muss. Deshalb dürfen die Kinder auch den ganzen Tag Trampolin springen, wenn sie das möchten. Demokratie bedeutet aber auch, dass man sich der Mehrheit beugen und die mehrheitlich bestimmten Regeln befolgen muss. Es ist ein wahnsinnig spannendes Thema und ich hoffe, dass ich mich ihm auch in Zukunft widmen kann.

Hier ist der Link zur Sudbury-Schule am Ammersee, die ich mit Manuela kurz vor den Sommerferien besucht habe.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Ricardo Semler on a new approach to work and school

Update 27.November 2015:
Als ich dieses Video des TED Talks von Ricardo Semler im Juni gepostet habe, hatte ich außerdem vor, auch noch meine eigene Einschätzung dazu zu schreiben und meine Begeisterung für seine Ideen auszudrücken. Wie man sieht, hat es etwas gedauert, bis dieser Text nun endlich erschienen ist. Das liegt an zwei Dingen: Zum einen habe ich erst im Lauf der vergangenen Monate verstanden, dass ich zu meiner eigenen Meinung stehen kann. Vorher wollte ich nicht damit herausrücken, um Kritik zu vermeiden. Aber ich habe in letzter Zeit psychologisch viel aufgearbeitet. Das heißt für mich, dass ich nun sagen kann, was ich denke. Es bringt mich nicht mehr so leicht weg aus meiner Mitte. Da bin ich nämlich endlich wieder angekommen. Der zweite Aspekt ist der der Selbstlimitierung. Mein Ziel war es, einen schönen, anspruchsvollen, abgerundeten, schlauen, witzigen und gelungenen Text zu schreiben. Ich habe fünf Seiten verfasst und fand einfach kein Ende und keine Form. Abgesehen davon, dass keiner im Internet so lange Texte liest. Also dachte ich mir: Screw that! Ich beschränke mich selbst, indem ich mir nur 100 Wörter zur Verfügung stelle, um zu beschreiben, warum mich Semlers TED Talk so begeistert hat. Butter bei die Fische, Alda! (Das sind übrigens schon ca. 200 Wörter gewesen und ich habe sie in ca. drei Minuten aufgeschrieben. Würde ich immer so effizient arbeiten, sähe mein Leben wohl etwas anders aus. 100 Wörter sind wirklich wenig. Aber es sind 100 Wörter. Wenn ich will, kann ich diesen 100 Wörtern noch einmal 100 zufügen. (Little Bets, Schritt für Schritt.)

Ricardo Semler ist ein emanzipierter Mensch. Er gestaltet sein Leben, wie er es sich vorstellt. So hat er in den 80er Jahren begonnen, sein Unternehmen Semco zu demokratisieren. Den Mitarbeitern gewährte er große Freiheiten. Sie konnten selbst darüber bestimmen, wann und wo sie arbeiten und wie viel sie verdienen sollten. Doch Semler fiel auf, dass viele seiner Mitarbeiter nicht in der Lage zur Selbstbestimmung waren. Ist das etwa eine Fähigkeit, die man lernen muss? Ja, eigentlich müsste man schon in der Schule beginnen, Kinder zu selbstbestimmten Individuen zu formen. Zu Menschen, die jeden Tag so leben, als sei es ihr letzter.

OK, das sind sogar schon 101 Wörter. Ich werde gleich den „Publish“-Button drücken und mich einfach darüber freuen, dass ich eine Aufgabe erledigt habe. Ich habe es einfach gemacht! Das gibt mir ein positives Gefühl. Woohoo! Vielleicht werde ich später weiterschreiben, vielleicht aber auch nicht. Manchmal ist Quantität wichtiger als Qualität. Zugegeben sind 100 Wörter nur eine kleine Aufgabe, trotzdem zählt sie auch etwas. 100 Wörter sind nicht nichts. Stimmt schon, ich habe nicht wirklich beschrieben, warum ich so begeistert von Semlers Ideen bin. Mach ich vielleicht morgen.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten!

Posted in Allgemein | Leave a comment

21. März: Live Trading Day im DAF

Alle, die schon einmal einem Day Trader bei seiner spannenden Arbeit einen Tag lang über die Schulter schauen wollten, können das nun am 21.März 2014 ab 08.45 Uhr tun! Nur im DAF!

Mehr Infos zur Sendung und zu unserem Trader gibt es hier!

Posted in Allgemein | Leave a comment

Making of Schleudergang

Im Bayerischen Fernsehen ist die neue Serie “Im Schleudergang” angelaufen. Ich war auch dort zu Besuch am Set und beobachtete Gisela Schneeberger, Udo Wachtveitl und Co. ! Viel Spaß bei meinem Making of! (Bericht: Anna Keiderling, Sprecher: Stefan Brainbauer)

Posted in Allgemein | Leave a comment

“Einmal Fasan, bitte!” läuft auf Festival in Brooklyn

Nächstes Wochenende läuft auf dem Site Fest 2011 in Brooklyn ein Dokumentarfilm von Carolin Clausnitzer, bei dem ich die Kameraarbeit gemacht und Interviews geführt habe. Er heißt “Einmal Fasan, bitte!”. Carolin ist es gelungen, im Frühjahr 2010 für einen Tag ein lange geschlossenes Restaurant in Weimar wiederzueröffnen. Es kamen sehr viele Leute, die sehr froh waren, einmal wieder an diesem Ort zu sein, mit dem sie so viele schöne Erinnerungen verbinden.

Return of the Pheasant
Carolin Clausnitzer / Sat: 7:30pm & Sun: 7:30pm

Location: 3dr Ward, 195 Morgan Ave, Bushwick, Brooklyn, NY

Posted in Allgemein | Leave a comment

Kameraarbeit im Monitor Magazin

Vor einigen Tagen erschien eine neue Ausgabe des Monitor Magazins. Dieses Magazin beschäftigt sich hauptsächlich mit Musikern aus Thüringen/den Neuen Bundesländern. Darin findet man nun einen Beitrag über Anatol Atonal aus Weimar, bei dem ich die Kameraarbeit gemacht habe (Christopher Schön ist der Autor). Anatol studiert mit mir gemeinsam Mediengestaltung an der Bauhaus-Uni und bis zu diesem Dreh wusste ich nicht, was für ein klasse Rapper er ist. Chapeau, Anatol!

Den Beitrag findet ihr im Magazin unter der Rubrik “Formatwechsel”. Dorthin gelangt man ganz schnell, wenn man den grünen Marker an der Heftseite anklickt.

Leider ist das Heft nicht mehr online.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Green Art

Im September wurde bei “Tracks” auf Arte ein Bericht über Green Art gesendet. Darin enthalten sind Ausschnitte aus einem Interview, das ich während meiner Hospitanz bei “Tracks” mit dem Reverse Graffiti Künstler Georg Bitsche in Salzburg geführt habe.

Posted in Allgemein | Leave a comment